Bahnhofsviertel
Seiteninhalt
17.06.2022, 20:35 Uhr
Hits der 60er und 70er Jahre wecken die ganz großen Gefühle
Konzert und Rockchor-Workshop mit „Heart of Gold“
Unter dem Motto „Those were the days“ spielt die Gruppe „Heart of Gold“ am Freitag, 1. Juli, ein Konzert und bildet damit den Auftakt zu der dreiteiligen Workshopreihe „Oldenburger Rockchor“. Das Konzert beginnt um 20 Uhr in der Oldenburger Jugendherberge, Straßburger Straße 6, Einlass ist ab 19 Uhr. Die anschließenden Workshops starten am Samstag, 2. Juli, 15.30 Uhr, ebenfalls in der Jugendherberge. Konzerttickets und die Möglichkeit zur Workshop-Anmeldung gibt es telefonisch unter 0441 87135 oder per E-Mail an oldenburg@jugendherberge.de.

Das Oldenburger Trio „Heart of Gold“ beschert seit fast zwei Jahrzehnten mit einem ständig wachsenden Song-Repertoire aus den 60er und 70er Jahren seinem Publikum die schönsten Jugenderinnerungen: „Ein Konzert mit ,Heart of Gold‘ ist ein musikalisches Live-Erlebnis, das das Publikum auf herrliche Art und Weise in die Zeit von Flower-Power, Woodstock und Beatclub zurück versetzt“, sagt Christiane Maaß vom Kulturbüro der Stadt Oldenburg. Das Kulturbüro unterstützt die Workshopreihe, bei der Claudia und Heinz Fröhling die musikalische Leitung innehaben. Weitere Workshop-Termine finden am 17. und 31. Juli, jeweils ab 15.30 Uhr, statt.

Die Idee zur Gründung eines Rockchores entstand bereits während des „blue OL. Kulturfestivals 55+“ 2021. Dort hatte der Auftritt der Band „Heart of Gold“ bei der Zielgruppe 55+ große Begeisterung ausgelöst. Daher haben die Veranstaltenden des Festivals, die Jugendherberge Oldenburg und die Kulturelle Bildung und Teilhabe im Kulturbüro der Stadt Oldenburg, im Anschluss beraten, wie diese Leidenschaft für die Hits der 60er und 70er Jahre nachhaltig als kulturelle Teilhabe gefördert werden könnte.

Für das aktuelle Programm 2022 haben Claudia und Heinz Fröhling von „Heart of Gold“ mit Roland Legantke einen der besten Gitarristen in der Region eingearbeitet. „Wie sich unsere beiden Gitarristen ergänzen, ist ein echter Hörgenuss“, schwärmt Claudia Fröhling (Gesang). „Bereits im April wurden sie vom begeisterten Publikum bei den Schloss-Konzerten in Jever immer wieder mit Szenenapplaus belohnt.“
10.06.2022, 11:09 Uhr
Einfach himmlisch!
Das neue Stück der Kindertheatergruppe des Blauschimmel Ateliers
Ein Jahr lang haben die Kinder und Jugendlichen der Theatergruppe „Blauspiel“ unter der Leitung von Theresa Ehmen und Celia Knipper gemeinsam improvisiert und Ideen entwickelt für ein neues Theaterstück. Entstanden ist ein Abenteuerspektakel in dessen Mittelpunkt ein vergnügtes Universum und ein gewissenhafter Stern stehen. Als die beiden per Zufall ein magisches Schiff angeln nehmen die Dinge ihren Lauf und wie durch Zauberhand helfen sie bei der Entstehung der Welt.

Die Kindertheatergruppe „Blauspiel“ ist Teil des Projekts „Theater für Alle – Weiter so!“, eine Kooperation mit dem Verein Jugendkulturarbeit, die spartenübergreifendes und inklusives Kinder- und Jugendtheater in unterschiedlichen Oldenburger Stadtteilen ermöglicht. Das Projekt wird gefördert von der Aktion Mensch, der Georg-Leffers-Stiftung und dem Stiftungsfonds Zukunft inklusive.

Die Premiere des Stücks findet Freitag, den 17. Juni, um 17 Uhr statt. Am Samstag, den 18. Juni um 14 Uhr findet eine weitere Aufführung statt. Am Montag, den 20. Juni, um 9 Uhr gibt es eine Aufführung für Schulklassen. Die Aufführungen finden in der Klävemannstraße 7-9 statt. Der Eintritt kostet 7 €, ermäßigt 3 €. Die Karten können unter kontakt@blauschimmel-atelier.de reserviert werden.
20.05.2022, 09:24 Uhr
Überlebenskünstler*innen gesucht!
Neues Kunstprojekt startet im Blauschimmel Atelier
Drei Jahre lang widmet sich der Bildende-Kunst-Bereich des Blauschimmel Ateliers in einem generationenübergreifenden Projekt dem Thema „Überlebenskünstler*innen“. Im Mittelpunkt stehen die Geschichten und Lebenserfahrungen der Teilnehmenden. Mit Hilfe künstlerischer Methoden aus der Malerei, der Fotografie, der materiellen Kultur und der Biographiearbeit werden diese kreativ bearbeitet und in Geschichten, Bildern, Filmen, Plakaten und Ausstellungen der Öffentlichkeit präsentiert.

Drei Projektgruppen arbeiten dabei mit unterschiedlichen Generationen zusammen.

In dem Teilprojekt „Du und ich“ treten Schüler*innen unterschiedlicher Einrichtungen in einen kreativen Austausch, lernen sich über Briefe, Portraits und digitale Zeichnungen kennen und gestalten eine gemeinsame Ausstellung über ihre Begegnung. Interessierte Schulen, Schul-AGs und Nachmittagsbetreuungen können sich bei Tabea Mund tabea.mund@blauschimmel-atelier.de melden.

Die Projektgruppe „Mädchenträume. Visionen von Weiblichkeit“ richtet sich an Frauen und beschäftigt sich auf künstlerische Art und Weise mit den unterschiedlichen Lebenserfahrungen- und Entwürfen der Teilnehmenden. Zeitgeschichtliche Bilder und Vorbilder werden recherchiert und neue Rollenmodelle zeichnerisch, malerisch, filmisch und fotografisch ausprobiert. Interessierte können sich bei Susanne Barelmann unter susanne.barelmann@blauschimmel-atelier.de melden.

In dem Teilprojekt „Erlebte Geschichten“ geht es um die Geschichten und Erfahrungen älterer Menschen. Durch Fotoalben blätternd werden vergangene Erlebnisse wieder lebendig. Gemeinsam wird der ganz persönliche Blickwinkel auf Geschichte künstlerisch gestaltet und präsentiert. Interessierte können sich bei Jörg Scheel unter joerg.scheel@blauschimmel-atelier.de oder 0441-2480999 melden.

Die Teilnahme an dem Projekt ist kostenlos. Weitere Informationen gibt es unter www.blauschimmel-atelier.de. Das Projekt wird gefördert von der Aktion Mensch und der OLB-Stiftung.