ganz-oldenburg.de –
DAS Stadtmagazin im Internet
 
ganz-oldenburg.de – DAS Stadtmagazin im Internet
»Berichte
»Kurzmeldungen

Ehemalige Donnerschwee Kaserne -Spekulationsobjekt oder echtes Anliegen?

14.10.2012, 15:00 Uhr
von Michael Petrick

Allgemein bekannt ist, dass das Unternehmen »Projekt Rentenvorsorge OHG« aus Langenhagen bei Hannover neuer Eigentümer der Donnerschwee-Kaserne ist.Die Frage, ob Politik, Verwaltung und letztendlich die Bürger der Stadt glücklich mit diesem Investor sein werden, muss die Zukunft beantworten.»Übermorgenstadt« sein zu wollen, ist ein hoher Anspruch, morgen allerdings wird das Gelände, das einzige noch zu gestaltende, zusammenhängende, stadtnahe Areal dieser Größe, bebaut sein und da ist es angebracht, heute genau hinzusehen, was geschieht oder geschehen könnte.Das ist das Anliegen dieses Artikels: Genau hinzusehen, größtmögliche Transparenz während aller Planverfahren zu fordern und jede Mitwirkungsmöglichkeit seitens der Bevölkerung wahrnehmen, damit verhindert wird, dass ein neues »Wohlstandsghetto« entsteht. FDP und Bündnis90/Grüne fordern in der nächsten Sitzung des Kulturausschusses am 16.Oktober schon konkretere Aussagen bezüglich des Globe-Kinos und seines möglichen Fortbestandes ein, ein erster, ein wichtiger Schritt.Für das Kasernenareal besteht derzeit noch kein Bebauungsplan. Nach einer Machbarkeitsstudie ist die Liegenschaft aufgrund ihrer Lage und Struktur für Wohn- und Mischnutzung geeignet. Angesichts der großen Nachfrage nach innenstadtnahen Wohnungen favorisiert die Stadtverwaltung vorrangig Wohnnutzung und hat dies in einem neunseitigen Eckpunktepapier festgelegt, das allerdings der Öffentlichkeit zur Zeit nicht zugänglich ist.Danach ist ein Mix aus unterschiedlichen Wohnungstypen (Einfamilien-, Doppel- und Mehrfamilienhäuser) und Wohnformen (Familien, Generationswohnen, Senioren und Studenten) gewünscht. Ferner möchte die Verwaltung Angebote für Menschen mit Behinderung realisiert sehen. Überdies wird an Wohnungen für etwa 60 Asylbewerber gedacht.Die Sportflächen sollen nach dem Willen der Verwaltung bestehen bleiben.Rentenvorsorge – Altersvorsorge sind Begriffe, die, dem beginnenden Wahlkampf geschuldet, stark fokussiert durch die mediale Welt rauschen.Allerdings: Der Gedanke Rentenvorsorge in Verbindung mit Immobiliengeschäften lässt hellhörig werden und lädt ein, sich dem Unternehmen, zeitgerecht via Suchmaschine, zu nähern.Es bleibt jedem interessierten Leser selbst überlassen, sich in dem Labyrinth der Firmenverflechtung zu verlieren…»Quo vadis, domine«, wird man schnell denken, versucht man den Spuren Gerald Breschkes zu folgen.Die Website der Projekt Rentenvorsorge wies ihn bis vor kurzem noch als Alleinvertretungsberechtigten der OHG aus, was in der aktualisierten Version heute nicht mehr der Fall ist.Da gibt es nur noch zwei Gesellschaften, die die OHG bilden:Die Nordland Investment GmbH, die ihm zu gleichem Teil mit Rüdiger Tolle gehört, der auch der ausgewiesene Geschäftsführer ist, scheint der Juniorpartner von MFM-Service GmbH & Co.Kg geworden zu sein.Diese Gesellschaft nimmt seit schon erwähnter Aktualisierung den Platz der Wirtschaftskontor Mitteldeutschland GmbH & Co.KG ein, deren Insolvenz 2011 nur noch eine Frage der Zeit gewesen sein soll.»Die Geschäftsleitung der beiden OHG-Gesellschafter arbeitet bereits seit mehr als 10 Jahren erfolgreich zusammen« ist auf der Homepage Projekt Rentenvorsorge zu lesen, allerdings gibt es die MFM erst seit vier Jahren.Sinn macht diese Aussage, wenn man nicht gleich die Flinte ins Korn wirft und sich die Gesellschaften betrachtet, die die MFM bilden. (Da beginnt schon die selbst gestellte Aufgabe des Interessierten, es würde wirklich auch den hier möglichen Rahmen sprengen, die Ergebnisse im Einzelnen zu erörtern.)Viele Spuren führen nach Magdeburg (Sitz vieler Firmen, die direkt oder indirekt mit der MFM verbunden sind) und Potsdam, wo ein Großakteur in der dortigen Immobilienszene aktiv ist: Ingolf Böx, ein in Hannover seit vielen Jahren als Notar tätiger Jurist. Böx gilt als gut vernetzter Mann mit vielen Verbindungen. Er soll auch behilflich gewesen sein, jenes schwer durchschaubare Geflecht von Gesellschaften und Tochtergesellschaften zu konstruieren, dem das Grundstück inzwischen gehört (?), die Krampnitz-Kaserne in Potsdam.Ein Untersuchungsausschuss des Brandenburger Landtages beschäftigt sich schon seit mehreren Jahren mit dem Deal, in dem die Projekt Rentenvorsorge – damals noch GbR - insofern involviert ist, als sie der TG Potsdam (Böx) Teilflächen für über 7 Mio. € abgekauft hat.Tatsächlich war das gesamte Gelände aber nach einer Ausschreibung für 5,1 Millionen Euro an die TG Potsdam veräußert worden.Breschke hat seinerzeit nach eigenem Bekunden den Wert der von ihm angekauften Areale mit Hilfe von Googlemaps gefunden.Nun könnte man, nicht zu Unrecht, konstatieren, dass uns in Oldenburg diese »Geschichten« wenig tangieren müssten, wären da nicht die hohen Ansprüche, die die Stadtverwaltung an die Entwicklung des ehemaligen Kasernengeländes stellt.Hier wird ein hohes Maß an sozialer Kompetenz und Verantwortung vorausgesetzt; die bisherigen Aktivitäten der Projekt Rentenvorsorge waren, soweit nachvollziehbar, gewinnmaximierend ausgerichtet, lassen sich also schwerlich mit »bezahlbarem Wohnraum« und dem in Oldenburg nötigen sozialen Engagement in Einklang bringen.Böse Worte wie »Rückabwicklungen« und »unlautere Vertriebsmethoden« sind in Verbindung mit der Nordland Investment GmbH und mit der MFM-Service GmbH & Co.KG und der mit ihr verflochtenen Gesellschaften zu finden.Vielleicht gab es in der Stadtverwaltung schon frühe Zweifel, wie sich das alles entwickeln kann, und man hat deshalb eine angemeldete Kaufoption für das ehemalige Offizierskasino realisiert.Die Stadt ist Eigentümerin von 7700 m² des ehemaligen Kasernengeländes mit dem ehemaligen Offiziersheim, und für den Verein Oldenburger Jugendkulturarbeit ist die weitere Nutzung der Gebäude gesichert.Nachsatz: Es gibt die verschiedensten Möglichkeiten, sich einer Sache zu nähern und Klärungen zu finden, wir haben auch eine ganz altmodische gewählt, um die »Projekt Rentenvorsorge OHG« zu finden, die mehrstellige 


Millionenbeträge bewegt, wir sind hingefahren.Und das war zu sehen.
Geschäftssitz der  Projekt Rentenvorsorge OHGund der Nordland Investment GmbH

	  
	


	  

nach oben