ganz-oldenburg.de –
DAS Stadtmagazin im Internet
 
ganz-oldenburg.de – DAS Stadtmagazin im Internet

Innenstadt

Seiteninhaltsliste einblenden 

Eintritt frei am Tag der Museen

05.07.2017 19:58 Uhr
Am Sonntag, 9. Juli, ist Tag der Museen im Oldenburger Kultursommer und das bedeutet: Alle Besucher erhalten freien Eintritt in die städtischen Museen und Kunsthäuser und können an kostenlosen Führungen teilnehmen. Im Horst-Janssen-Museum können die Besucher die Ausstellung „Helene von Oldenburg: Janssen Revisited“ und damit Horst Janssen auf ganz neue Art erleben: Janssen-Werke gestapelt, vor aufregenden Tapeten, übermalt, bis nur noch Bilddetails hervorschauen, und zu einer Zeichenschrift kondensiert, die man selbst ausprobieren kann. Führungen durch „Janssen Revisited“ finden um 11 und um 15 Uhr statt.

Im Stadtmuseum Oldenburg ist die Ausstellung „Höchste Eisenbahn“ zu sehen, die anhand von fünf Stationen 150 Jahre Oldenburger Eisenbahngeschichte präsentiert. Um 12 und 16 Uhr lädt das Museum zu Führungen ein. Im mittelalterlichen Pulverturm am Schloßwall kann man am Tag der Museen die Keramik-Ausstellung „Quetschpaste“ von David Rauer besuchen, dessen knallbunte Werke an Pop Art, Comicfiguren und Emojis erinnern.

Auch das Edith-Russ-Haus für Medienkunst beteiligt sich am Tag der Museen und zeigt die neue Ausstellung „Ozeane – Dialoge zwischen Meeresgrund und Wassersäule“ von Armin Linke. Der Künstler taucht in die faszinierenden Welten des offenen Meeres und der Tiefsee zu einem historischen Zeitpunkt ein, an dem die Erforschung dieser Gebiete wichtiger ist, als je zuvor. Führungen durch „Ozeane“ gibt es um 11 und 15 Uhr.
nach oben

Neue Ausstellung im Edith-Russ-Haus: Podiumsdiskussion über „Ozeane“

01.07.2017 14:57 Uhr

Meeresforschung aus der Perspektive des Künstlers und weiteren Gästen

„Ozeane – Dialoge zwischen Meeresgrund und Wassersäule“: Darum dreht sich die neue Soloausstellung des Videokünstlers und Fotografen Armin Linke im Edith-Russ-Haus für Medienkunst. Anlässlich der Eröffnung lädt das Kunsthaus zu einer Podiumsdiskussion am Mittwoch, 5. Juli, um 17 Uhr ein. Die Referenten sind neben Armin Linke Dr. Matthias Haeckel vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung (Kiel), Kai Kaschinski, Vorsitzender von Fair Oceans (Bremen) und Markus Reymann, Direktor der TBA21-Academy, Thyssen-Bornemisza Art Contemporary (Wien). In Form von Videointerviews und Filmaufnahmen aus der Tiefsee gibt die Ausstellung „Ozeane“ Einblicke in die komplexen Prozesse der Meeresforschung.

Im Anschluss an die Podiumsdiskussion um 19 Uhr eröffnet Dr. Nicole Deufel, Amtsleiterin der städtischen Museen, die Ausstellung. Markus Reymann und die beiden Leiter des Edith-Russ-Hauses Edit Molnár und Marcel Schwierin stellen Konzept und Werke der Ausstellung vor.

„Ozeane – Dialoge zwischen Meeresgrund und Wassersäule“ läuft vom 6. Juli bis 24. September. Weitere Informationen auch zum Rahmenprogramm gibt es im Internet unter www.edit-russ-haus.de.
nach oben

Wildwasser stellt Tätigkeitsbericht 2016 vor

27.06.2017 21:46 Uhr
Wildwasser stellt Jahresbericht 2016 vor Insgesamt 374 Menschen haben 2016 an die Mitarbeiterinnen von Wildwasser wegen einer Beratung gewandt. 55 % davon waren Betroffene, weitere waren Fachkräfte, Mütter und andere Bezugspersonen. »Denn wenn Bezugspersonen Wildwasser mit den vielfältigen Hilfen kennen, können sie diese an Betroffene gut weiterempfehlen«, sagt Wildwasser.

Aus den 374 Beratungsfällen ergaben sich 1.528 telefonische und persönliche Beratungskontakte aus Stadt und Landkreis Oldenburg sowie den Landkreisen Ammerland, Clopenburg und Wesermarsch.

In den meisten Fällen ging es inhaltlich um die Stabilisierung nach sexualisierter Gewalterfahrungen, die vielfältige und zumeist langwierige Belastungen für die seelische und körperliche Gesundheit der Betroffenen zur Folge haben.

Die Onlineberatung hat sich inzwischen als Angebotsmöglichkeit für Ratsuchende fest etabliert. Die Anonymität in der Onlineberatung erleichtert den Ratsuchenden die Kontaktaufnahme. Insgesamt haben 60 Ratsuchende das Onlineberatungsangebot genutzt.

Die mobile Beratung im Landkreis Oldenburg als niedrigschwellige Unterstützungsmöglichkeit wurde 2016 häufiger als im vorangegangenen Jahr in Anspruch genommen.

Der gesamt Tätigkeitsbericht ist hier als pdf-Datei hinterlegt.
nach oben